P@t

Projekt "Gartenweiher"

33 Beiträge in diesem Thema

vor 1 Minute, P@t sagte:

 

Ja, möglicherweise.. Obwohl mir da aktuell nichts konkret vorschwebt.

 

 

Wollte ja auf Möglichkeiten aufmerksam machen....

 

Mein Garten hat sich letztendlich so gestaltet, weggeworfen habe ich selten bis nie etwas...

P@t gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, P@t sagte:

 

- GFK-Teichbecken (rechteckig, ca. 3.00mx2.00mx1.00m): CHF 2'500.--

- Naturstein-Abdeckplatten (Tessiner Gneis):                       CHF 850.--

- Blockstein oder Blockmauer (Tessiner Gneis):                  CHF 400.--

- Schotter (Tessiner Gneis):                                                  CHF 400.--

- Pumpe, Filter:                                                                      CHF 500.--

- Bepflanzung:                                                                       CHF 500.--

- Beleuchtung (LED):                                                            CHF 400.--

- Wasserfall:                                                                          CHF 300.--

- Beton, Mörtel, Sand, Kleinmaterial:                                    CHF 200.--

- Diverses (10%)                                                                   CHF 500.--

TOTAL                                                                            ca. CHF 6'500.--

 

Schön ordentlich, deine Auflistung :)

 

Wofür brauchst du den Schotter, wenn du den Rand mit Platten abdeckst?

 

Die Bepflanzung ist mit CHF 500 sehr gut ausgestattet; wenn du von 20 Pflanzen à durchschnittlich CHF 10.00 ausgehst, sind schon CHF 300 reichlich. Wenn du im Herbst 2017 beginnst, solltest du die Pflanzen eh aufs Budget 2018 verschieben, vor dem Winter würde ich nichts einpflanzen.

 

Wie möchtest du den Teich den beleuchten? Wenn unter Wasser: Denk dran, dass du damit Pflanztöpfe oder Substrat, faule Blätter und Algen beleuchtest - ein Teich ist auch bei sauberen Verhältnissen kein Pool ;) Mit einem einem Fertigbecken kannst du die Leuchten zudem nicht "unter Putz" verlegen, es wird also alles sichtbar sein, was du montierst.

 

Wenn du auf einer Unterwasserbeleuchtung bestehst, würde ich auf Fische verzichten, auch Amphibien mögen kein Licht im Teich. Tiere schätzen den natürlichen Tag-/Nachtverlauf und Licht aus einer unnatürlichen Richtung bedeutet Stress... Weniger gravierend wäre es, die Teichumgebung zu beleuchten, aber auch eher schwach - zum Lesen wird's nicht reichen.

 

Bei mir gibt's ein paar Solarleuchten, sie leuchten Richtung Schilf. Aber vielleicht werde ich sie dieses Jahr weg lassen; wir hatten früher mal Glühwürmchen im Garten - vielleicht kommen sie ja wieder, wenn ich mit der Beleuchtung aufhöre ;) 

 

Vielleicht solltest du die Fertigbecken mal live sehen... Ich bin mir gar nicht sicher, aber ich habe so ein Gefühl, ein Becken von 3x2m wirkt bei 1m Tiefe wie ein "Schwarzes Loch" :blink:

 

 


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Susann

 

Ordenltich wie es sein muss.. :)

 

Das mit dem Schotter ist mir irgendwie noch unklar. Den Schotter habe ich mir für in das Teichbecken vorgestellt, also quasi als Bodengrund. Das ist eigentlich schon richtig, oder nicht?

 

Wenn alles glatt läuft möchte ich die Aushubarbeiten, das Becken und möglicherweise auch bereits die Abdeckung im Herbst/Winter 17 realisieren. Die Bepflanzung und Abschlussarbeiten sind dann erst im Frühjahr 2018 vorgesehen.

 

Ich habe mir vorgestellt den Teich von aussen leicht und dezent zu beleuchten. Ähnlich wie die bestehenden Palisadenbeleuchtung. Ich kann diese wiederum erweitern und so den Teich in die vorhandene Beleuchtung mitintegrieren. Ich habe da an 2-3 kleine LED-Strahler gedacht welche zum Beispiel den Wasserfall beleuchten und vielleicht 1-2 höhere Pflanzen.

 

Ich würde gerne mal live solche Fertigbecken anschauen. Muss mal schauen wo dies allenfalls möglich wäre? Meinst Du 3x2x1m wirkt wie ein schwarzes Loch? Du könntest damit wirklich Recht haben. Das wiederum würde für ein weniger tiefes Becken sprechen. Oder? Eigentlich könnte ich sehr gut mit einer Tiefe von 50-60cm gut leben. Wenn ich mir quadratische Fertigbecken anschaue haben die jedoch nur eine Tiefe von 35cm bzw. 60cm. https://www.slink-ol.de/produkte/wasserbecken/gfk-teichbecken-wasserbecken-quadratisch-220-x-220-x-35-cm-1400-liter/ oder mein persönlicher Favorit http://www.oase-wassergarten.de/gfk-rechteckbecken-schwarz-200-x-240-x-60cm.html

Ich kann mir auch so was in diesen Tiefen sehr gut vorstellen. Aktuell tendiere ich sowieso dazu ein nicht all zu grossen Teich zu wählen, dies weil unser Garten doch sehr klein und der Teich zuviel Raum beanspruchen würde.

 

LG, Patrick

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie ist euere gegend punkto frost ?

wie gesagt in diesem relativ harten winter war meine eisdicke ca. 18 cm, da reicht eine teichtiefe von 35 cm aus auch mit fischen.

Meine überleben seit jahren, ok mein teich ist tiefer aber auch nicht überall.

Ich habe im teich damals eine lehnschicht über den beton gestrichen so quasi als verbindung zum bodengrund, den mit split / schotter abdecken finde ich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas

 

Je mehr ich mir das Ganze überlege, tendiere ich nun je länger desto mehr auf eine Tiefe von 35 - max. 60cm. Aus irgendwelchen Gründen werden die vorgefertigten quadratischen Becken auch nicht tiefer produziert. Wenn Du von 18cm Eisdicke sprichst sollte es also auch mit Fischen über den Winter funktionieren.. Obwohl natürlich bei einer Tiefe von 35cm nicht viel an Wasserraum bei 18cm Eisstärke übrig bleibt. Ich wohne auf 400m ü.M., ich denke da hält sich die Eisstärke bei mir in Grenzen, 18cm sind schon sehr viel.

 

Ist Lehmschicht im Teich nicht ein Widerspruch bzgl. zuviel Nährstoffen im Wasser?

 

LG, Patrick

 

Susann gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten, P@t sagte:

st Lehmschicht im Teich nicht ein Widerspruch bzgl. zuviel Nährstoffen im Wasser?

 

Nein, ich wollte vom Beton eine zwischenschicht einbringen, dein Teich ist ja Kunststoff.

 

Mein grosser teich ist 3 fach armiert und p350 Beton...

eigendlich eine Wanne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, P@t sagte:

Ist Lehmschicht im Teich nicht ein Widerspruch bzgl. zuviel Nährstoffen im Wasser?

 

Meiner Erfahrung nach auf jeden Fall. Sediment wird sich natürlicherweise einstellen, wenn irgendwann doch noch Fische rein kommen, erst recht. Du wirst auch so mit Algen zu tun haben... ;) Hier noch einen Beitrag dazu, ausser dem Hinweis mit dem Schlammsauger (wir haben schon zwei "Topmodelle" entsorgt...) lesenswert.

 

Da sind Andreas und ich nicht gleicher Meinung. Grundsätzlich kommt es einfach auf die Empfindlichkeit bezüglich klarem Wasser an. Klar ist die bei uns hoch, wir haben einen Schwimmteich und in trübem Algenwasser macht schwimmen nicht wirklich Spass :D Wenn das Bodensediment nicht aufgewühlt wird - wie beim Betreten oder eben Schwimmen - ist es allenfalls weniger problematisch. 

 

Wir hatten in den sechs Teichjahren nie grünes Wasser und die Qualität von Trinkwasser, deshalb überleben bei uns auch nur Pflanzen, die nährstoffarm gezogen wurden und direkt im Kies wachsen, ohne jegliche Erde. Dennoch sind Algen und Bodensediment fast jedes Jahr ein Thema, absaugen bringt nur das Mikroklima durcheinander, danach ist das Algenwachstum noch schlimmer. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es mit Einbringen von Erde aussehen würde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen

 

Da ich ein leidenschaftlicher Aquarianer bin werde ich wohl Fische in den Teich tun. ;)

Dies erfordert natürlich einen entsprechenden Filter, mir ist schon wichtig, dass der Teich relativ klares Wasser hat.

Meine Variante sieht Schotter im Becken vor, dagegen spricht grundsätzlich nix, oder? Wenn ich das Ganze richtig verstehe müsste man keinen keinen Schotter bzw. Bodensubstrat einbringen, sofern die Bepflanzung mittels Pflantztrögen eingebracht wird.

 

Für mich ist mittlerweile auch ziemlich klar geworden, dass ich einen Teich mit einer Tiefe von bis zu max. 60cm nehmen werde. Dies auch aus Kostengründen, damit spare ich sicher CHF 1'000.-- ein und mit den Fischen sollte es auch mit dieser Tiefe ebenfalls klappen.:)

 

LG, Patrick

 

Susann gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe beinahe in jedem teich fische und es dauert einfach bis sich ein eigenes klima entwickelt.

 

filter verwende ich nirgens

 

meine teiche haben bis auf einen immer klares wasser was man ja auf den bildern erkennen kann.

 

Koi und goldfische sind bei mir tabu, es gibt viele andere geeignete fische für auch kleinere teiche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas

 

Ja, das stimmt. Dein Wasser sieht wirklich klar auf den Bildern aus. Was für Volumen haben diese Teiche mit Fischen? Ich gehe aktuell bei mir mal von rund 1500 - 2300l aus. Was nicht sehr gross ist. Entscheidende Faktoren sind  sicherlich auch die Besatzstärke sowie Fischart.

 

LG, Patrick

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden



  • Beiträge

    •   Susann, du hast mehr händchen als zu ahnst oder dir eingestehst      und bevor du irgendwas entsorgst, denke an mich.... 
    • Hallo miteinander,
        mich würde interessieren, ob jemand von euch Schwarzkümmelöl benutzt und für was es gut ist? Hab gerade einiges über das Öl auf http://www.focus-medical.de/ gelesen, es soll sehr viele Anwendungen haben und allgemein sehr gut für die Gesundheit sein.

      Ich würde es auch gerne im Haus haben und konnte das Öl schon auf https://www.kraeuterland.de/schwarzkuemmeloel.html finden, will aber auch einige Erfahrungsberichte sammeln. Ist es wirklich so gut wie man sagt und wo besorgt ihr euer SKÖ. Ich wäre euch für eure Ratschläge sehr dankbar
      MfG
    • Wanda Keller ist eine der Pionierinnen des Urban Gardening in Zürich. In Zukunft wird sie eine Gartenkolummne im Tagi schreiben, jeweils am Freitag. Vielleicht interessant für Stadtgärtner/innen?  
    •   Das hast du zu 100% Recht   Der Steckling war einfach ein Experiment aus "Gwunder" - offen gestanden hab ich nicht erwartet, dass der bei mir überlebt, ich hab ja eigentlich kein Händchen für so was  
      Jetzt ist die Plumeria aber mal da - und ich kann keine lebende und soweit fitte Pflanze entsorgen. Sie macht ja brav, was sie kann, auch wenn sie keine Schöne ist. Vielleicht finde ich ja im Laufe der Zeit einen einigermassen passenden Zyklus oder auch einen ganzjährigen Platz für sie... Ich bin zwar eine Nuss mit Zimmerpflanzen, aber durchaus lernfähig  
    • Die schönen grossen bleiben das ganze Jahr vor ort, weils diese orte keinen frost kennen. Keller - Garten, Garage - Garten, Waschküche - Garten ist doch kein Leben für eine Frangipani/Plumeria